Deutsch | Englisch

German | English

Schliessen

close

Wer zögert, verliert! 5 geniale Tipps für mehr Entscheidungsperformance

28. April 2018 | von Matthias Kolbusa | 0 Kommentare

28. April 2018 | by Matthias Kolbusa | 0 comments

Ohne Entscheidungen kann kein Unternehmen funktionieren. Die eigenen hat man ja noch in der Hand. Was aber, wenn der Chef eine Ja-Nein-Allergie oder Prioritätenwirrwarr hat und die Kollegen im Lenkungsausschuss lieber quasseln statt aus dem Quark zu kommen?

Entscheidungsperformance heißt, bestmögliche Entscheidungen so schnell wie möglich zu treffen und, wenn es sein muss, auf schnelle schmutzige Qualität statt auf unerreichbare Perfektion zu setzen. Was also tun, wenn der Chef den Beschluss zur Vertriebsoptimierung vor sich herschiebt, während sich die genervten Kunden vom Acker machen?

Fünf geniale Tipps für mehr Entscheidungsperformance:

1. Keine binäre Schmalspur! Optionen statt Ja oder Nein
Keiner mag die binäre Schmalspur von Ja-Nein-Entscheidungen. Die sind zum Einschlafen langweilig und haben was von „Friss oder Stirb!“ Auch Chefs wollen auswählen und mitreden. Deshalb sind drei Vorschläge besser als einer, der nur Daumen hoch oder runter kennt. Passt ihm der einzige nämlich nicht, schickt er sie in die Strafrunde. Bei drei Lösungen haben Sie erstens tiefer nachgedacht und zweitens einen Chef gewonnen, der Ihre Reorganisation schnell auf Kurs bringt.

2. Geht nicht, gibt’s nicht! Lassen Sie sich steuern
Sie kennen die Arie: „Ich kann nicht. Keine Leute, kein Budget, keine Zeit und die IT zickt rum wie die digitale Diva!“ Zum Glück ist das nicht Ihr Chor, weil vom Jammern nichts fertig wird. Trotzdem sollen Sie für den Vertriebschef die Sterne vom Himmel holen – und zwar bis gestern. Denken Sie daran: „Geht nicht, gibt’s nicht!“ Fokussieren Sie das Ziel statt über die Schlaglöcher zu klagen. Zehn Prozent mehr aus dem Gebiet? Lassen Sie den Chef das „Wie“ bestimmen, statt ihn mit „Warum-nicht“ zu nerven: „Das schaffen wir – wenn wir zwei Leute einsparen und die Incentives kürzen oder die Rabatte für B-Kunden streichen, auch wenn ein paar gehen werden.“

3. Who owns the decision? Keine faulen Kompromisse!
Manche Dinge dulden weder Aufschub, noch faule Kompromisse. Je mehr Leute mitreden, desto fauler wird das, was hinten rauskommt. Es ist Ihre Entscheidung! Nehmen Sie nur Überzeugungstäter mit ins Boot, die Ihnen beim neuen Marketingkonzept die Stange halten können. Vermeiden Sie unbedingt den Zwang zur Einstimmigkeit. Einfache oder Zweidrittelmehrheit – nur das: Sonst wird noch diskutiert, wenn Ihnen der Mitbewerber längst mit seiner Kampagne den Schneid abkauft.

4. Ins gleiche Horn blasen: Wie Sie mit dem Gegenteil gewinnen
„Schön und gut, Ihr Digitalisierungsding. Aber dafür haben wir weder das Know-how, noch die Mittel. Außerdem läuft doch alles…“ Leider dürfen Sie Ihren Bereichsleiter nicht schütteln, bis er kleinbeigibt. Spielen Sie lieber ein dialektisches Spiel mit ihm. Er findet die neue App zu schwierig und zu teuer? Hauen Sie in die gleiche Kerbe statt auf Konfrontation zu schalten. Beginnen Sie dabei langsam, die negativen Argumente zu entkräften, bis er einsieht, dass Ihr Weg besser ist. Im schlimmsten Fall könnte Ihnen klar werden, dass die Sache doch nicht funktioniert. Aber auch dann haben Sie gewonnen, weil Sie kein Geld in einen Rohrkrepierer gepumpt haben.

5. Richtig oder falsch: Zielen Sie auf Erkenntnisgewinn
„Dichtmachen! Der Standort ist ein Fass ohne Boden!“ „Quatsch. Das können Sie komplett vergessen!“ Welcher der beiden Streithähne hat recht? Vermutlich keiner. Eindeutig richtig oder falsch gibt es fast nie im Management. Finden Sie die konstruktive Wahrheit dazwischen: Unter welchen Umständen lohnt die Schließung, wann genau rechnet sich der Erhalt? Vielleicht liegt es an der Logistik oder daran, dass die Verkäufer in der Region überlastet sind? Erst mit diesem Erkenntnisgewinn können Sie fundiert entscheiden.

Es ist Ihre Entscheidung!

Die besten Entscheidungen schnell zu bekommen, hat viel mit cleverer Kommunikation und psychologischer Einfühlung zu tun. Außerdem müssen Sie sich durchsetzen können, damit Sie von den Zögerern, Streithammeln und Angsthasen nicht ausbremsen werden können. Es ist Ihre Entscheidung. Kämpfen Sie klug dafür!

Diesen Beitrag teilen:

Share this:

Kommentare

Comments

2244

*Feld wird benötigt.

Kommentar absenden

*Madatory Field

Submit comment

Weitere Kommentare laden

Load more comments

Ähnliche Blogbeitäge

Related Blog Posts

Ihnen gefällt Kolbusas Blog?

You like Kolbusas blog?

Dann mögen Sie sicherlich auch seinen monatlichen Inspiration Letter.

Then you will surely like his monthly inspiration letter.

Mehr Infos

More Info

Diese Website verwendet Cookies, um die Inhalte stetig zu verbessern. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden

Mehr Infos